HERE GOES INVISIBLE HEADER

Digitalwerkstatt (Karlsruhe)

Digitalwerkstatt (Projektraum Karlsruhe West)

Das Projekt DIGITALWERKSTATT startete mit dem Schuljahr 2014/15 ein pädagogisches Workshop-Angebot mit Ausrichtung auf die Medien- und Gerätebedürfnisse der Gesellschaft. Die Workshops vermitteln die Inhalte für Schulklassen aller Schularten ab Klasse 3. Die Workshops vermitteln Inhalte aus den Themenkomplexen „Rohstoffe für Produktion von Elektronik“, „Umweltschutz, Recycling, Upcycling“ sowie „Reparatur und Wiederverwertung“. In der Praxisphase lernen die TeilnehmerInnen, Geräte wie Drucker, Smartphones, Tablets, Laptops, Computer usw. aufzuschrauben, hineinzuschauen und diese zu reparieren. Dafür stehen Übungsgeräte bereit. Mit professionellem Spezial-Werkzeug und unter fachlicher Anleitung können TeilnehmerInnen sogar schwer zugängliche Akkus und gesprungene Displays austauschen.

Damit die Teilnehmerinnen und auch andere Personen von der DIGITALWERKSTATT außerhalb der Workshops profitieren, wird zusätzlich angestrebt, eine offene DIGITALWERKSTATT (z.B. samstags) einzurichten geben. Interessierte können ihre Geräte mitbringen und diese in der DIGITALWERKSTATT reparieren. Ein Basissatz an Ersatzteilen für die gängigsten Geräte wird vorgehalten.

Das Projekt orientiert sich an den Zielbeschreibungen der Medienkompetenz: Wahrnehmungskompetenz, Nutzungskompetenz sowie Handlungskompetenz lassen sich in diesem Projekt sehr gut erkennen.

Wahrnehmungskompetenz und Wirkungsmöglichkeit

Wie wirken Geräte als Mittler der Inhalte auf die Gesellschaft? Welche Funktionen muss das Gerät mitbringen, um diese Inhalte zu transportieren? - Das Projekt zeigt diese Funktionen haptisch und visuell begreifbar, z.B. indem die Teilnehmer ein WLAN Modul ausbauen.

Nutzungskompetenz

Das Projekt bietet Hilfe zur Selbsthilfe. Die Teilnehmer entwickeln sich vom Nutzer zum Chef über die Technik. Die Technik bleibt nur ein Werkzeug und die DIGITALWERKSTATT bietet den fachlichen Rahmen für Reparaturen. So ist der Nutzer nicht völlig der Diktatur der Hersteller unterworfen, wie z. B. bei Apple. Apple vermittelt seinen Nutzern unter anderem, dass nur der Hersteller selbst die Akkus von Apple-Geräten austauschen kann.

Handlungskompetenz

Medien „als Ausdruck seiner Persönlichkeit aktiv zu gestalten“, bedeutet, dass die TeilnehmerInnen über Produktionsprozesse, Zustände, Umwelteinflüsse und Rohstoffverbrauch aufgeklärt sind. Sie lernen, dass es auch andere Geräte und Möglichkeiten der Nutzung gibt. Es wird z. B. das Fairphone erklärt oder wie man durch Akkuwechsel ein Gerät länger nutzen kann. Langfristig verstehen sie, wie man Rohstoffe schont, indem man nicht immer das neueste Gerät haben muss. Daraus ergibt sich für das Projekt der DIGITALWERKSTATT: wer Medien und die dafür nötigen Geräte selbstverständlich und täglich nutzt, muss wissen, was in den Geräten steckt und verstehen, was hinter dem Display passiert.

Die Idee zur DIGITALWERKSTATT

Die Grundidee basiert auf dem Konzept von Ifixit Europe und den RepairCafes. Im Gegensatz zu den RepairCafes konzentriert sich die DIGITALWERKSTATT auf elektronische Geräte, vorrangig Smartphones, Tablets und elektronisches Spielzeug. In den Workshops werden zusätzlich Videos zum Thema Nachhaltigkeit und Elektroschrott gezeigt. Die Videos stammen von Planet Schule, Planet Wissen, SWR Odysso oder der Medienrecherche des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg. Die Workshops stehen gegen Gebühr darüber hinaus allen Besuchern zur Verfügung.

Kontakt

Geschäftsstelle der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart

 

Ulrike Karg
0711 / 90715 - 311
karg@mfg.de

 

Clara Baker
0711 / 90715 - 348
baker@mfg.de